Workshop: Schutzschichten für Hochtemperaturanwendungen

Am 31.01.2018

Bauteile, die bei hohen Temperaturen zum Einsatz kommen, sind im Allgemeinen einer komplexen thermischen, mechanischen, tribologischen und korrosiven Belastung ausgesetzt. Trotz aller Fortschritte auf dem Gebiet der Hochtemperaturmaterialien kann ein Werkstoff allein allen Anforderungen selten genügen.

Die Konsequenz heißt den Grundwerkstoff zu beschichten. Dabei kommen verschiedenste Verfahren zum Einsatz: Thermisches Spritzen, physikalische Dampfphasenabscheidung, thermochemische Beschichtung und sogar Ionenimplantation.

Die Materialpalette ist v. a. wegen der Korrosionsschutzanforderungen sehr speziell. Der Workshop wendet sich fachübergreifend an Entwicklungs- und Fertigungsingenieure aus den Anwendungsfeldern

  • Verbrennungskraftmaschichen/Gasturbinen,
  • Hochtemperatur-Brennstoffzellen,
  • Glasmaschinen, Press- und Blaswerkzeuge,
  • Metallurgie, Druckgussformen,
  • Heizungsanlagen, Müllverbrennungsanlagen,
  • Chemieanlagen

sowie an Werkstoff- und Beschichtungstechniker.

Die Veranstalter des Workshops Europäische Forschungsgesellschaft Dünne Schichten e. V., DECHEMA e. V. (angefragt) und Gesellschaft für Korrosionsschutz e. V. (angefragt) sind als Mitgliedsvereine der AiF e.V. Träger von Vorhaben des vom BMWi geförderten Programms „Industrielle Gemeinschaftsforschung“.

Die Veranstalter würden es begrüßen, wenn auf dem Workshop geknüpfte Kontakte zu gemeinsamen Vorhaben führen würden.

Kontakt:

Prof. Dr. Winfried Blau
Europäische Forschungsgesellschaft Dünne Schichten e.V. (EFDS)
Tel.: +49 (0) 351 871 8370

 

Weitere Informationen unter: www.dechema-dfi.de