Workshop: Schutzschichten für Hochtemperaturanwendungen

Am 31.01.2018

Bauteile, die bei hohen Temperaturen zum Einsatz kommen, sind im Allgemeinen einer komplexen thermischen, mechanischen, tribologischen und korrosiven Belastung ausgesetzt. Trotz aller Fortschritte auf dem Gebiet der Hochtemperaturmaterialien kann ein Werkstoff allein selten allen Anforderungen genügen.

Die Konsequenz heißt den Grundwerkstoff zu beschichten. Dabei kommen verschiedenste Verfahren zum Einsatz: Thermisches Spritzen, physikalische Dampfphasenabscheidung, thermochemische Beschichtung und sogar Ionenimplantation.

Die Anforderungen der unterschiedlichen Anwendungsfelder sind sehr differenziert. Andererseits gibt es viele Gemeinsamkeiten hinsichtlich der physikalisch-chemischen und metallurgischen Grundlagen. Der Blick über das eigene Spezialgebiet kann sehr anregend sein. Der Workshop dient somit sowohl der Fachdiskussion wie der Weiterbildung. Er wendet sich an Entwicklungs- und Fertigungsingenieure aus den Anwendungsfeldern

  • Gasturbinen,
  • Werkzeuge für die Ur- und Umformung bei hohen Temperaturen,
  • Chemie- und Verbrennungsanlagen,
  • Solarkraftwerke und
  • sonstige Gebiete der Hochtemperaturtechnik

sowie an Werkstoff- und Beschichtungstechniker.

Die Veranstalter des Workshops Europäische Forschungsgesellschaft Dünne Schichten e. V. und DECHEMA -Forschungsinstitut sind entweder als Mitgliedsvereine der AiF e.V. Träger von Vorhaben des vom BMWi geförderten Programms „Industrielle Gemeinschaftsforschung“ oder aktiv mit eigenen Forschungsvorhaben an diesem Programm beteiligt.

Die Veranstalter würden es begrüßen, wenn auf dem Workshop geknüpfte Kontakte zu gemeinsamen Vorhaben führen würden.

Kontakt:

Dr. Sven Richter
Europäische Forschungsgesellschaft Dünne Schichten e.V. (EFDS)
Tel.: +49 (0) 351 871 8370

 

Weitere Informationen unter: www.dechema-dfi.de