Institut für Oberflächentechnik (IOT) RWTH Aachen

 

Anbieter:

  • Vakuum-Komponenten
  • Dünnschichtmesstechnik

Mitglied seit: 1996

Institut für Oberflächentechnik (IOT) RWTH Aachen

Kackertstr. 15
52072 Aachen (Germany)

+49 241 80 95329

+49 241 80 92264

info@iot.rwth-aachen.de

www.iot.rwth-aachen.de

Prof. Dr.-Ing. Kirsten Bobzin
(Institutsleiter)

M.Sc. Tobias Brögelmann
(Oberingenieur)

 

Das Institut für Oberflächentechnik (IOT) gehört als Teil der Fakultät für Maschinen-wesen zur RWTH Aachen University. Es geht ursprünglich zurück auf das Institut für Werk¬stoffkunde B (IWK B) bzw. den Lehrstuhl für Werkstoffkunde B, den Prof. Dr. techn. em. Otto Knotek seit 1970 leitete. Im Februar 1980 erfolgte unter Leitung von Prof. Dr. techn. em. Erich Lugscheider die Gründung des Lehr- und Forschungs¬gebietes Werkstoff¬wissen¬¬schaften. Einhergehend mit der Umbenennung in das Institut für Oberflächen¬technik (IOT) übernahm Prof. Dr.-Ing. Kirsten Bobzin im April 2005 die Leitung und hat seit diesem Zeitpunkt den Lehrstuhl für Oberflächentechnik im Maschinenbau an der RWTH Aachen University inne.

Das Institut befasst sich mit der aktiven Forschungs- und Entwicklungsarbeit auf den Gebieten Physical Vapour Deposition (PVD), Thermisches Spritzen und Hart- und Auftrag¬löten sowie der Modellierung und Simu¬lation dieser Prozesse. Das IOT greift hierbei auf insgesamt fünf Forschungs- und Entwicklungs¬bereiche zurück:

  • PVD-Werkzeugbeschichtung
  • PVD-Bauteilbeschichtung
  • Thermisches Spritzen I
  • Thermisches Spritzen II
  • Löttechnologie.

Zu den einzelnen Technologien werden werkstoffwissenschaftliche Grundlagen erarbeitet und in angewandte Werkstofftechnologien von der Projektidee über komplette Systemlösungen bis hin zur Nullserienfertigung umgesetzt. Dies geschieht stets in enger Zusammenarbeit mit Industrieunternehmen. Zu unseren Dienstleistungen gehören neben der Werkstoffentwicklung, der Prozess-optimierung, der Ver¬fahrens- und Qualitätssicherung vor allem die Entwicklung und Applikation von Beschichtungs- und Lötsystemen. Das Spektrum der zu verarbeitenden Werkstoffe erstreckt sich von Reinmetallen, Metall-Legierungen, intermetallischen Werkstoffen und Hartmetallen über Oxid- und Sonderkeramiken, Cermets, Hartstoffen, Hartlegierungen, faserverstärkten Materialien bis hin zu Polymeren. Aufbauend auf die universitäre, interdisziplinäre Grundlagenforschung dient vor allem die nationale und internationale anwendungsorientierte Forschung zusammen mit einer Vielzahl applikationsnaher Industrieprojekte als Grundlage für die Lehre. Neben den Vorlesungen, Übungen und Praktika werden außeruniversitäre Weiter-bildungsveranstaltungen, Kolloquien und Seminare angeboten. Aus der Mit¬arbeit in interdisziplinären Foren der RWTH Aachen University und der Mitarbeit in Verbänden, Arbeitskreisen und Normungsausschüssen ergeben sich ständig neue Impulse sowohl für Lehre und Forschung als auch für Industrieforschung.